Impressum

Verantwortlich für den Inhalt diese Website

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV:
Tischlermeister Heiko Meckelburg
Schützenstr. 14
21407 Deutsch Evern
Tel 0 41 31 - 31 74 5
Fax 0 41 31 - 39 05 85
info@tischlermeister-meckelburg.de

Berufsrechtliche Regelungen: Handwerksordnung (s. Bundesgesetzblatt I, S.3074, Fassung: 24. September 1998)
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 237022771

Copyright

Sämtliche auf dieser Website veröffentlichten Inhalte, d.h. Layout, Texte, Bilder,... unterliegen dem Urheberrecht. Jede vom Urheberrechtsgesetz nicht zugelassene Verwertung der Website Inhalte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung durch den Autor (Heiko Meckelburg). Eine Vervielfältigung oder Verwertung der Pages dieser Website oder deren Teilen davon in anderen elektronischen oder gedruckten Veröffentlichungen ist für kommerzielle Zwecke nicht gestattet.

Haftungsausschluss

Der Autor (Heiko Meckelburg) übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor (Heiko Meckelburg), welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors (Heiko Meckelburg) kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Websites, auf die von dieser Site aus verlinkt wird. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich (ergänzend siehe auch dazu: Disclaimer). Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor (Heiko Meckelburg) behält sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Website sowie das Interesse an unserer Firma und unseren Leistungen. Daher nehmen wir den Schutz Ihrer Privatsphäre und Ihrer persönlichen Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, sehr ernst. Die Beachtung der Bestimmungen des Bundesdatenschutz-Gesetzes (BDSG) ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Nachstehend informieren wir Sie darüber, welche Daten wir gegebenenfalls sammeln und wie wir damit umgehen.

Welche personenbezogenen Daten werden erhoben und verarbeitet?

Sie können unsere Websites besuchen, ohne dass wir irgendwelche personenbezogenen Daten von Ihnen benötigen. Wir erfahren nur den Namen Ihres Internet Service Providers, die Website, von der Sie uns aus besuchen, und die einzelnen Seiten, die Sie bei uns besuchen. Nur wenn Sie unser Kontaktformular nutzen oder uns eine Email zusenden, werden persönliche Daten erhoben und verarbeitet.

Zu welchen Zwecken erheben und verarbeiten wir personenbezogene Daten?

Da wir ständig bestrebt sind, nicht nur für unsere Kunden sondern auch für unser Unternehmen selbst die Serviceangebote in einem kontinuierlichen Prozess zu verbessern, werden die oben genannten. allgemeinen Daten statistisch ausgewertet. Sofern Sie unser Kontaktformular in Anspruch nehmen oder uns eine Email zusenden, werden in der Regel nur solche Daten erhoben, die wir zur Bearbeitung Ihrer Anfrage benötigen. Soweit wir Sie um weitergehende Daten bitten, handelt es sich um freiwillige Informationen. Die Verarbeitung der persönlichen Daten erfolgt ausschließlich zur Erfüllung des nachgefragten Service und zur Wahrung berechtigter eigener Geschäftsinteressen.

Werden personenbezogene Daten an Dritte weitergegeben?

Wir werden Ihre persönlichen Daten gegenüber anderen Unternehmen oder Institutionen weder offen legen, überlassen, verkaufen noch anderweitig vermarkten, sofern nicht Ihre ausdrückliche Einverständniserklärung vorliegt. Etwas anderes gilt, wenn wir zu einer Offenlegung und Übermittlung der Daten gesetzlich oder durch gerichtliches Urteil verpflichtet sind.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht über die von uns über Sie gespeicherten personenbezogenen Daten Auskunft zu erhalten. Zusätzlich haben Sie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung und Löschung mit Wirkung auf die Zukunft.

Webdesign

Benjamin Albrecht Webdesign

AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen
(Stand: Juli 2006)

  1. Geltungsbereich
    Für die Geschäftsbeziehung zwischen Heiko Meckelburg (nachfolgend 'Auftragnehmer' genannt) und dem Auftraggeber gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers erkennt der Auftragnehmer nicht an, es sei denn, der Auftragnehmer hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.
  2. Bauleistungen
    Bei allen Bauleistungen (Bautischlerarbeiten und Innenausbau) einschließlich Montage gilt die 'Vertrags- und Vergabeordnung für Bauleistungen'(VOB Teil B) in der bei Vertragsabschluß gültigen Fassung.
  3. Sonstige Bauleistungen und Lieferungen
    Für die Herstellung, Lieferung und Instandsetzung von Möbeln und anderen Teilen sowie für sonstige Leistungen, die nicht Bauleistungen im Sinne der vorstehenden Ziffer 2 sind oder Bauleistungen, bei denen die VOB Teil B gemäß Ziffer 2 nicht einbezogen wird, gelten zusätzlich die Bestimmungen der Ziffer 3.1 bis 3.6.
    1. Auftragsannahme
      Bis zur Auftragsannahme sind alle Angebote freibleibend. Weicht der Auftrag des Auftraggebers vom Kostenanschlag des Auftragnehmers ab, so kommt ein Vertrag in diesem Falle erst mit der Bestätigung des Auftragnehmers zustande.
    2. Auftragsannahme bei Fernabsatzverträgen
      Der Auftrag gilt durch den Auftragnehmer als angenommen sobald der Auftraggeber dies per Brief, Fax oder E-Mail bestätigt.
    3. Lieferung
      Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung ab Fertigungsstätte an die vom Auftraggeber angegebene Lieferadresse. Angaben über die Lieferfrist sind unverbindlich, soweit nicht der Liefertermin verbindlich zugesagt wurde. Wird die vom Auftragnehmer geschuldete Leistung durch höhere Gewalt, rechtmäßigen Streik, unverschuldetes Unvermögen auf Seiten des Auftragnehmers oder eines seiner Lieferanten sowie ungünstige Witterungsverhältnisse verzögert, so verlängert sich die vereinbarte Lieferfrist um die Dauer der Verzögerung, bzw. ist der Auftragnehmer zum Rücktritt berechtigt. In diesem Fall wird der Auftraggeber unverzüglich darüber informiert, dass das bestellte Produkt nicht zur Verfügung steht. Der bereits bezahlte Kaufpreis wird unverzüglich erstattet. Bei Liefergegenständen, deren Verpackung äußerlich in einem Maße beschädigt beim Empfänger ankommt, dass von einer Beschädigung der Liefergegenstände selbst auszugehen ist, ist die Sendung unbedingt unter Beisein des Überbringers zu öffnen. Sollte dies nicht möglich sein, so ist die Annahme zu verweigern bzw. der Schaden vom Anlieferer quittieren zu lassen. Allgemein ist eine Lieferung dann ordnungsgemäß vollzogen, wenn die Ware in den Herrschaftsbereich des Auftraggebers gelangt, womit in der Regel das häusliche Grundstück gemeint ist. Für den Transport in das Haus und den innerhäuslichen Transport hat der Auftraggebers Sorge zu tragen und geschieht auf Verantwortung des Auftraggebers, auch wenn ein Auslieferungsfahrer oder Personen, die vom Auftragnehmer mit der Lieferung beauftragt wurden, dabei mithelfen. Die Liefer- bzw. Versandkostenpauschale wird in jedem Angebot extra ausgewiesen. Für die Lieferung bzw. den Versand in andere Länder als Deutschland gelten die Tarife, die aus dem Angebot oder aus schriftlicher Vereinbarung hervorgehen. Bei Nachnahmelieferungen hat der Auftraggeber die Nachnahmegebühren zu tragen.
    4. Gewährleistung
      Die Gewährleistungspflicht des Verkäufers beschränkt sich auf 24 Monate, sofern nicht anders angegeben. Die Gewährleistung erlischt bei Waren, die von fremder Seite verändert oder bearbeitet wurden. Handelsübliche, allgemein und wissenschaftlich anerkannte und in der Natur der Sache liegende massivholztypische Eigenschaften fallen nicht unter die Gewährleistung. Die Gewährleistungspflicht beschränkt sich auf reinen Teilersatz ohne Montagekosten oder Folgeschäden, Schadenersatzansprüche an den Auftragnehmer durch unsachgemäße Handhabung oder Produktfehler seitens der Lieferanten sind ausgeschlossen. Offensichtliche Mängel sind uns innerhalb von 8 Tagen nach Lieferung oder bei Abnahme der Lieferung/Leistung schriftlich anzuzeigen. Nach Ablauf dieser Frist können Gewährleistungsansprüche wegen offensichtlicher Mängel nicht mehr geltend gemacht werden. Bei berechtigten Mängelrügen hat der Auftragnehmer die Wahl, entweder die mangelhaften Liefergegenstände nachzubessern oder dem Auftraggeber gegen Rücknahme des beanstandeten Gegenstandes Ersatz zu liefern. Solange der Auftragnehmer seinen Verpflichtungen auf Behebung der Mängel nachkommt, hat der Auftraggeber nicht das Recht, Herabsetzung der Vergütung oder Rückgängigmachung des Vertrages zu verlangen, sofern nicht ein Fehlschlagen der Nachbesserung vorliegt. Erfolgt die Nacherfüllung im Wege einer Ersatzlieferung, ist der Auftraggeber verpflichtet, die zuerst gelieferte Ware innerhalb von 30 Tagen an den Auftragnehmer zurückzugeben. Geht die Ware nicht innerhalb dieser Frist beim Auftragnehmer ein, ist dieser berechtigt, den Kaufpreis für das Ersatzprodukt in Rechnung zu stellen und den Betrag von dem zur Zahlung benannten Zahlungsmittel abzubuchen. Ist eine Nachbesserung oder Ersatzlieferung unmöglich, schlägt sie fehl oder wird sie verweigert, kann der Auftraggeber nach seiner Wahl einen entsprechenden Preisnachlass oder Rückgängigmachung des Vertrages verlangen. Bei Aus- bzw. Einbauarbeiten von Fenster- und Türelementen sowie bei Reparaturarbeiten können bau- und konstruktionsbedingte Gegebenheiten dazu führen, das Schäden entstehen. Für diese haften wir nicht.
    5. Haftungsausschluss
      Der Auftragnehmer übernimmt bei nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch von gelieferten Gegenständen keinerlei Haftung für Schäden. Gleichgültig ist hierbei die Art des Schadens und ob der Schaden an dem gelieferten Gegenstand selbst oder an anderen Gegenständen, die mit dem Gelieferten in Zusammenhang stehen oder an Personen entstanden ist.
    6. Abschlagszahlungen
      Für in sich abgeschlossene Leistungsteile und für eigens angefertigte Bauteile kann eine Abschlagszahlung berechnet werden in Höhe des erbrachten Leistungswertes, sofern das Eigentum hieran auf den Auftraggeber übertragen wird. Verzögert sich aus vom Auftraggeber zu vertretenden Umständen, wozu auch Verzögerungen im Bauablauf gehören, der Einbau montagefertiger Bauteile um mehr als 14 Tage, so wird eine Abschlagszahlung in Höhe des erbrachten Leistungswertes fällig, wenn gleichzeitig das Eigentum an den Bauteilen übertragen wird.
    7. Vergütung
      Ist die vertragliche Leistung vom Auftragnehmer erbracht und abgenommen, so ist die Vergütung nach einfacher Rechnungslegung sofort fällig und ohne Skontoabzug sofort zu zahlen, sofern nichts anderes vereinbart ist.
  4. Förmliche Abnahme
    Sofern vertraglich eine förmliche Abnahme vorgesehen ist, tritt die Abnahmewirkung auch dann ein, wenn der Auftraggeber zweimal vergeblich und in zumutbarer Weise zur Durchführung der Abnahme aufgefordert wurde. Die Abnahmewirkung tritt zwölf Werktage nach Zugang der zweiten Aufforderung ein.
  5. Pauschalierter Schadensersatz
    Kündigt der Auftraggeber den Werkvertrag, so ist der Auftragnehmer berechtigt, 10% der Gesamtauftragssumme als Schadensersatz zu verlangen. Dem Auftraggeber bleibt ausdrücklich das Recht vorbehalten einen geringeren Schaden nachzuweisen.
  6. Technische Hinweise
    Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass seinerseits Wartungsarbeiten durchzuführen sind, insbesondere: -Beschläge und gängige Bauteile sind zu kontrollieren und evtl. zu ölen oder zu fetten. -Außenanstriche sind jeweils nach Lack- oder Lasurart und Witterungseinfluss nachzubehandeln. Diese Arbeiten gehören nicht zum Auftragsumfang, wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart. Unterlassene Wartungsarbeiten können die Lebensdauer und Funktionstüchtigkeit der Bauteile beeinträchtigen, ohne das hierdurch Gewährleistungsansprüche gegen den Auftragnehmer entstehen. Unwesentliche, zumutbare Abweichungen in den Abmessungen und Ausführungen (Farbe und Struktur), insbesondere bei Nachbestellungen, bleiben vorbehalten, soweit diese in der Natur der verwendeten Materialien (Massivhölzer, Furniere) liegen und üblich sind.
  7. Fälligkeit und Zahlung, Verzug
    Der Auftraggeber kann den Kaufpreis je nach den in der jeweiligen Angebotsbeschreibung genannten Zahlungsmöglichkeiten per Banküberweisung oder bar bei Abholung oder Übergabe bezahlen. Kommt der Auftraggeber in Zahlungsverzug, so ist der Auftragnehmer berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem von der Europäischen Zentralbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. zu fordern. Falls dem Auftragnehmer ein höherer Verzugsschaden nachweisbar entstanden ist, ist der Auftragnehmer berechtigt, diesen geltend zu machen. Zahlungsverzug tritt automatisch nach 14 Tagen ein, ohne das es dazu einer Mahnung bedarf. Wechselzahlungen sind nicht zulässig.
  8. Aufrechnung, Zurückbehaltung
    Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Auftraggeber nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder vom Auftragnehmer anerkannt sind. Außerdem ist er zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.
  9. Eigentumsvorbehalt
    Gelieferte Gegenstände bleiben bis zur vollen Bezahlung der Vergütung Eigentum des Auftragnehmers. Der Auftraggeber ist Verpflichtet, Pfändungen der Eigentumsvorbehaltsgegenstände dem Auftragnehmer unverzüglich schriftlich anzuzeigen und die Pfandgläubiger vor dem Eigentumsvorbehalt zu unterrichten. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, die ihm unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Gegenstände zu veräußern, zu verschenken, zu verpfänden oder zur Sicherheit zu übereignen. Erfolgt die Lieferung für einen vom Auftraggeber unterhaltenen Geschäftsbetrieb, so dürfen die Gegenstände im Rahmen einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung weiter veräußert werden. In diesem Falle werden die Forderungen des Auftraggebers gegen den Abnehmer aus der Veräußerung bereits jetzt in Höhe des Rechnungswertes des gelieferten Vorbehaltsgegenstandes dem Auftragnehmer abgetreten. Bei Weiterveräußerung der Gegenstände auf Kredit hat sich der Auftraggeber gegenüber seinem Abnehmer das Eigentum vorzubehalten. Die Rechte und Ansprüche aus diesem Eigentumsvorbehalt gegenüber seinem Abnehmer tritt der Auftraggeber hiermit an den Auftragnehmer ab. Werden Eigentumsvorbehaltsgegenstände als wesentliche Bestandteile in das Grundstück des Auftraggebers eingebaut, so tritt der Auftraggeber schon jetzt die aus einer Veräußerung des Grundstückes oder von Grundstücksrechten entsprechenden Forderungen in Höhe des Rechnungswertes der Eigentumsvorbehaltsgegenstände mit allen Nebenrechten an den Auftragnehmer ab. Werden die Eigentumsvorbehaltsgegenstände vom Auftraggeber bzw. im Auftrag des Auftraggebers als wesentliche Bestandteile in das Grundstück eines Dritten eingebaut, so tritt der Auftraggeber schon jetzt gegen den Dritten oder den, den es angeht, etwa entstehende Forderungen auf Vergütung in Höhe des Rechnungswertes der Eigentumsvorbehaltsgegenstände mit allen Nebenrechten an den Auftragnehmer ab. Bei Verarbeitung, Verbindung und Vermischung der Vorbehaltsgegenstände mit anderen Gegenständen durch den Auftraggeber steht dem Auftragnehmer das Miteigentum an der neuen Sache zu im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsgegenstände zum Wert der übrigen Gegenstände. Soweit die Liefergegenstände wesentliche Bestandteile des Grundstückes geworden sind, verpflichtet sich der Auftraggeber bei Nichteinhaltung vereinbarter Zahlungstermine, dem Auftragnehmer die Demontage des Gegenstände, die ohne wesentliche Beeinträchtigungen des Baukörpers ausgebaut werden können, zu gestatten und ihm das Eigentum an diesen Gegenständen zurück zu übertragen. Die Demontage und sonstigen Kosten gehen zu lasten des Auftraggebers.
  10. Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen
    Dem Verbraucher i.S.d. §13 BGB steht bei Fernabsatzverträgen ein Widerrufsrecht zu. Nach Maßgabe des Fernabsatzgesetzes hat er innerhalb zwei Wochen nach Erhalt der Ware die Möglichkeit, den Vertrag ohne Begründung zu widerrufen. Da die angebotenen Waren in der Regel nicht paketversandfähige Waren sind, können Sie die Rückgabe durch Rücknahmeverlangen in Textform, also z. B. per Brief, Fax oder E-Mail erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Rücknahmeverlangens, bzw. die Rücksendung der Ware an:
    Tischlermeister Heiko Meckelburg
    Schützenstr. 14
    21407 Deutsch Evern
    Tel 0 41 31 - 31 74 5
    Fax 0 41 31 - 39 05 85
    info@tischlermeister-meckelburg.de
    Bei Ausübung des Widerrufsrechts trägt der Verbraucher bis zu einem Bestellwert von 40,- Euro die Rücksendekosten. Wertminderungen aus bestimmungsgemäßem Gebrauch sind vom Verbraucher zu erstatten, es sei denn, die Minderung ist lediglich auf die Prüfung der Ware zurückzuführen. Wertminderungen können vermieden werden, wenn die Waren sorgfältig behandelt werden. Ein Widerrufsrecht besteht grundsätzlich nicht bei Waren die über Internet-Auktionen ersteigert wurden. Auch bei Waren, die nach Kundenspezifikation gefertigt wurden, ist ein Widerrufsrecht nach § 3 Abs. 3 FernAbsG ausgeschlossen.
  11. Eigentums-/Urheberrecht
    An Kostenanschlägen, Entwürfen, Zeichnungen und Berechnungen behält sich der Auftragnehmer sein Eigentums- und Urheberrecht vor. Sie dürfen ohne seine Zustimmung weder genutzt, vervielfältigt noch dritten Personen zugänglich gemacht werden. Sie sind im Falle der Nichterteilung des Auftrages unverzüglich zurückzugeben.
  12. Datenschutz
    Personenbezogene Daten werden vom Auftragnehmer nicht an Dritte weitergegeben und dienen ausschließlich internen Zwecken. Für den Handel über das Internet gilt: Ausschließlich zum Zwecke der Kaufabwicklung werden personenbezogene Daten des Käufers an Afterbuy®, einem Partnerunternehmen von eBay und dem Auftragnehmer, übermittelt und dort gespeichert (von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Lieferung und Rechnungsschreibung), damit die Kaufabwicklung durchgeführt werden kann. Mit der Bestellung stimmen Sie dieser Übermittlung zu. 13. Anwendbares Recht Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. 14. Gerichtsstand Sind beide Vertragsparteien Kaufleute, so ist ausschließlicher Gerichtsstand der Geschäftssitz des Auftragnehmers. 15. Salvatorische Klausel Sollten Teile dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Geltung der übrigen Teile nicht berührt.
  13. Verbraucherschlichtungsverfahren
    Der Tischlermeister Heiko Meckelburg beteiligt sich nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz. Streitigkeiten über den geschlossenen Vertrag und dessen Ausführung können jedoch vor der Vermittlungsstelle Handwerkskammer Braunschweig/Lüneburg/Stade, Friedensstraße 6, 21335 Lüneburg, verhandelt werden.

© Tischlermeister Heiko Meckelburg 2007 - 2018 | Impressum

Benjamin Albrecht Webdesign